Weihnachtsbriefe an die Queen

Die Klasse 6b hat zur Weihnachtszeit im Englischunterricht tolle Weihnachtsbriefe an die Queen geschrieben und wurde dafür mit eine Antwort aus dem Palast belohnt :-))

"Lokalpolitiker bei der Arbeit"

mit diesem Thema beschäftigten sich in den letzten Wochen  die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7c der Gesamtschule Münster Mitte: Was ist an der Lokalpolitik spannend und wichtig? Haben Lokalpolitiker eigentlich viel zu tun? Kann man daneben auch noch einen Beruf ausüben? Um die Fragen direkt beantwortet zu bekommen, wurden die Politiker in den Unterricht eingeladen und so berichteten  Frau Möllemann –Appelhoff (FDP), Frau Stähler (CDU), Herr Siekmann (SPD) und  Herr Pohlmann (ÖDP) über ihren Tagesablauf, ihre Erfolge und ihre Misserfolge und verrieten den Schülern, wie es kommt, dass sie heute im Rat der Stadt Münster sitzen.

Die Schüler und Schülerinnen erkannten, dass es eine Menge keiner Schritte bedarf, bis so ein großes Projekt wie die Gesamtschule  Münster Mitte gebaut werden kann.  So wurde auch klar, dass Lokalpolitik eine Menge mit dem eigenen privaten Leben zu tun hat und es deshalb wichtig ist, sich lokalpolitisch zu engagieren. Jan Schneider, Schüler der Klasse 7c und Mitglied des Jugendrats, konnte über Aktivitäten und Entscheidungsspielräume des Jugendrates berichten- noch ein Baustein aus der Lokalpolitik.

Im Unterricht bei Frau Reil-Funke wurden die Ergebnisse der Interviews zusammengefasst.  Im Internet wurde über Parteiprogramme und lokalpolitische Themen recherchiert. Es wurde mit unterschiedlichen Papierformaten gebastelt und geklebt, bis schließlich  ein Lapbook fertig wurde, das als Wettbewerbsbeitrag bei der Bundeszentrale für politische Bildung eingeschickt wurde. Jetzt heißt es: Daumen drücken!

Kooperationsverträge

Die Gesamtschule Münster Mitte konnte Dank der Unterstützung durch die IHK zwei hervorragende  Partner für die Berufsorientierung gewinnen. Der LWL und die Westfalen-AG unterzeichneten mit unserer Schule Kooperationsverträge und bieten uns damit direkte Möglichkeiten z.B. Praktikumsplätze zu erhalten, Auszubildende für Gespräche in der Schule zu entsenden, Betriebsbesichtigungen durchzuführen oder uns bei Bewerbungsrainings zu unterstützen. Wir freuen uns sehr über diese Möglichkeiten!

"Tischtennis-Stadtmeisterschaften

Die erste TT - Mannschaft (Jahrgang 2002-2005) der Gesamtschule Münster Mitte erkämpfte sich in spannenden Gruppenspielen einen ausgezeichneten 3. Platz. Um den Einzug ins Finale verlor das Team von Herrn Schöpfer-Droop gegen die hochfavorisierten Schüler des KvG aus Hiltrup nach hochklassigen Matches unglücklich in der Besetzung Finn Hunnewinkel, Mika Keute, Courtney Poppelmann, Lars Webers, Jurek Rischke und Aron Berning. Das 2. Team der Gesamtschule sammelte Wettkampfpraxis und erkämpfte sich bravorös einen 5. Platz. Hier spielten Marvin, Till, Shadiv, Albert, Justin und Majed. Die Mädchen wurden kampflos in dieser Altersklasse Stadtmeister und spielen nun im Januar 2017 um die Bezirksmeisterschaft in Recklinghausen. Hier gilt es die Daumen zu drücken für Josefine, Mia, Carlotta, Lilly, Leonie und Emily!

"Unterm Schulhof ist was los" - Archäologe Dr. Holtfester hält einen Vortrag über die Grabungen an der Gesamtschule Münster Mitte

Auf bzw. unter den Schulhöfen der Gesamtschule Münster Mitte hat in den vergangenen zwei Jahren eine der größten Grabungen der Stadtarchäologie Münster stattgefunden. Die Archäologen haben in mühseliger Kleinarbeit wichtige Funde für die  Stadtgeschichte und natürlich für die Vor-Geschichte  der Schule geborgen. Grundmauern, Mauerreste, Scherben, Knochen und vieles andere mehr vom 9. Jahrhundert bis in die Neuzeit wurden hier  zum Teil in weniger als einem halben Meter Tiefe unter dem Schulhof entdeckt und geborgen.

Von „qualitätsvollen und herausragenden Funden“ sprach Dr. Holtfester, der Grabungsleiter der Stadtarchäologie Münster, in seinem Vortrag über die zweijährigen Ausgabungen auf dem Schulgelände der Gesamtschule Münster Mitte.

So fand man auf dem Schulhof vor der heutigen Mensa direkt unter dem Asphalt Reste eines mittelalterlichen Klosters, ein sogenanntes Beginenhaus. (Beginen waren Frauen, die in einer christlichen Gemeinschaft lebten).  Man entdeckte auf diesem Areal auch viele große kreisförmigen dunklen Verfärbungen im Boden, die für Archäologen sehr bedeutsam sind. Aufgrund ihrer Anordnung und dem Fund von Teilen von Handspindeln wurde darauf geschlossen,  dass es sich um die Holzpfosten von in Boden eingelassenen sogenannten Grubenhäuser handelte, in denen im Mittelalter Wolle gesponnen wurde. Die gefundenen Keramiken (Töpfe, Vasen und Kacheln)  lassen darauf schließen, dass hier schon um 900 eine Siedlung gestanden haben muss. In dem neuen Schulhofpflaster sollen die Lage der freigelegten Grundmauern der Häuser, die hier bis zum 2. Weltkriege gestanden haben, kenntlich gemacht werden.

Beim Schulhof Überwasser in Richtung des Domes hoffte man auf den Fund des ursprünglichen „Zwölfmännerhauses“. Tatsächlich fand dort man die Grundmauern dieses im 14. Jh. erbauten und im 18. Jh. wieder errichteten Armenhauses, in dem zwölf Diener der Kirche lebten. Dieses Stadtviertel war im 19. Jahrhundert durchaus berüchtigt („Tasche, Brink und Ribbergasse, Messerstecher erster Klasse.“) und wurde von sozial schwächeren Bevölkerungsschichten bewohnt. Besonders interessant waren die Ausgrabungen der sogenannten „Gademen“, kleiner Reihenhäuser aus den Anfängen des 19. Jahrhunderts. Die Grundmauern waren noch sehr gut erhalten und bestanden größtenteils aus behauenen Steinblöcken Baumberger Sandsteins. Es wird vermutet, dass diese aus der im ­Jahre 1820 eingestürzten Aegidiikirche stammen könnten. Die Formen, Inschriften und Reliefs dieser sogenannten Spolien (Überreste wiederverwendeter Bauteile) werden nun eingehend untersucht.

An anderer Stelle dieses Areals fand man halbierte Rinderknochen, die wohl zur  Herstellung von Kämmen dienten. Herausragend waren die Funde von Goldmünzen aus der Zeit um 1500 und dem Bleiabschlag eines Talers der Wiedertäufer - die Finderin bekam eine Flasche Champagner spendiert! Dieser Fund ist wirklich einzigartig, eine dadurch hergestellt Münze kann man im Museum in Enschede finden.

Das „Highlight“ zum Vortragsende bildete der Bericht über den Fund eines Skelettes, was im vorderen Teil zur Jüdefelderstraße gefunden wurde. Es handelt sich um einen ca. 30 jährigen Mann aus dem 16. oder 17. Jahrhundert, auf dem Bauch liegend bestattet. Warum dieser Mensch hier so unwürdig ohne Sarg begraben wurde, bleibt wohl ein Geheimnis. An Spekulationen über „Untote“ oder „Wiedergänger“, an die in dieser Zeitepoche geglaubt wurde, wollte Dr. Holtfester sich nicht beteiligen.

Das Team um Dr. Holfester - bestehend aus bis zu 12 Leuten - hat bei einer für sie zunächst ungewöhnlichen Geräuschkulisse eines Schulhofes und bei wirklich jeder Witterung in diesen zwei Jahren gegraben. Immer wieder wurden sie gut in den Pausen von Schülern oder Lehrern der Gesamtschule versorgt. Die Klassen und die Kollegen der Gesamtschule konnten bei Führungen die „Quellen“ der Geschichte und deren historische Dokumentationen hautnah (mit)erleben.

Die Gesamtschule bedankte sich herzlich bei Herrn Holtfester und seinen Archäologen für die spannenden zwei Jahre. Es bleibt zu wünschen, dass die Ergebnisse angemessen aufbereitet in der Schule präsentiert werden können.

 

Rückbesuch der spanischen Austauschschüler/innen

Die Reise nach Almería lag knapp fünf Monate zurück, als unsere Schülerinnen und Schüler ihre Austauschpartnerinnen und Austauschpartner am 28.09.2016 am Flughafen in Münster in Empfang nahmen. Diesmal waren es die deutschen Schülerinnen und Schüler, die einen spanischen Gast für zehn Tage bei sich beherbergen würden. Während die erste Begegnung damals in Almería noch mit viel Aufregung und einem Gefühl der Ungewissheit verbunden war, konnten die Jugendlichen jetzt bekannte Gesichter oder inzwischen gar Freunde willkommen heißen. Die Zeit verging wie im Fluge. Unsere spanischen Gäste besuchten unsere Schule, entdeckten gemeinsam mit uns unsere Stadt und auch hier in Münster beschäftigten sich die Jugendlichen intensiv mit unserem Leitthema, den Erneuerbaren Energien. Es war ein Erlebnis der Sinne, durch die Biogasanlage zu gehen und zu verstehen, wie man aus doch etwas streng riechendem „Abfall“ wieder Energie gewinnen kann, von dem die Jugendlichen tagelang erzählten. Weitere Exkursionen führten uns nach Dortmund, wo die Schülerinnen und Schüler im Schullabor der Universität nicht nur lernten, wie genau eine Solarzelle funktioniert, sondern gleich auch berechneten, wie viel Energie sie zu Hause eigentlich wofür verbrauchen und wie man diesen Energiebedarf decken könnte. Ein weiterer wichtiger Zweig der Gewinnung Erneuerbarer Energien hier in Deutschland ist natürlich die Windenergie, mit der sich die Jugendlichen in einem Bildungszentrum nahe einem Windpark an der Nordsee auseinandersetzten. Es war großartig zu erleben, wie die Jugendlichen inzwischen zunehmend auf eigene Strategien zurückgreifen konnten, um auch diese sprachlich ja doch recht komplexen Zusammenhänge zu bewältigen und mal auf Deutsch und mal auf Spanisch (oder auch mal etwas gemischt) in sprachlich heterogenen Kleingruppen zu agieren. Neben der Auseinandersetzung mit unserem Thema durfte natürlich auch der Spaß nicht zu kurz kommen. Die Jugendlichen verabredeten sich zu zahlreichen Aktionen am Abend, gingen am Wochenende gemeinsam in den Kletterpark, Schwimmen und viele deutsche Familien luden ihre spanischen Gäste am Wochenende ein, nochmal ganz verschiedene Sehenswürdigkeiten oder Attraktionen rund um Münster oder auch darüber hinaus zu erleben. Wir hatten eine wirklich gute Zeit zusammen. Umso größer war jetzt das Interesse bei den deutschen Schülerinnen und Schülern, Ende November mit uns Lehrkräften für drei Tage nach Almería zu fliegen, um den abgeschlossenen Austausch gemeinsam mit zwei der spanischen Jugendlichen und den Organisatoren vor Ort zu evaluieren und den kommenden Austausch im nächsten Jahr zu planen. Es sind viele Freundschaften entstanden, es wurden Einladungen auf beiden Seiten ausgesprochen und wenn man hier schon ein Fazit ziehen darf, dann ist es sicherlich, dass Spanisch für die Schülerinnen und Schüler nun viel mehr ist als nur eine Sprache, dass die Jugendlichen eine Erfahrung gemacht haben, die nicht nur bereichert, sondern durch die viele über sich hinausgewachsen sind und dass auf beiden Seiten in beiden Ländern Orte entstanden sind, wo die Jugendlichen jeder Zeit herzlich willkommen sind. Viele sind wild entschlossen, das schon bald zu nutzen.

Neues Stundenraster

Die Schulkonferenz hat beschlossen, dass der Unterricht ab dem 24.10. morgens um 7.55 Uhr beginnt. Er endet an den langen Tagen wie bisher um 15.35 Uhr. Die hinzugekommene Zeit wir im 2. und 3. Unterrichtsband für 5-Minuten Pausen (Wechsel, Logbucheinträge...) genutzt.

Präsentation des Jahrgangs 5

Die Schüler/innen und Lehrer/innen des Jahrgangs 5 haben am letzten Tag vor den Herbstferien den Eltern stolz das bisher Erlebte und Geleistete präsentiert. Dabei standen nicht nur die Erlebnisse der Kennenlernfahrt sondern vor allem die Arbeitsweise an unserer Schule im Vordergrund.

 

Mensaeinweihung

Zu Beginn des Schuljahres konnten wir in einer fröhlichen Feier unsere neue Mensa einweihen. Sowohl Herr Oberbürgermeister Lewe, als auch die Dezernenten für Schule und Bau Herr Paal und Herr Peck, sowie zahlreiche Vertreter/innen aus Politik und Verwaltung, Schulleitungen befreundeter Schulen, Schülevertreter/innen, Lehrkräfte und Elternvertreter/innen waren dabei, als wir mit einem bunten Programm aus Reden, Schüler/innen-, Eltern- und Lehrer/innenbeiträgen den ersten Bauabschnitt offiziell eröffnen konnten. Nach einer kurzen Einstimmung mit einem Film über einen Mensatag eröffneten die Schüler/innen musikalisch mit einem Cup-Song aus verschiedenen Ecken der Mensa - ein wunderbar koordinierter Beitrag der Musikfachschaft! Es folgte die Begrüßung durch die Schulleitung, ein Song der Klassen 6, die Rede des Oberbürgermeisters, eine selbst gedichtes Lied der Lehrkräfte über die Mensa, die Rede unseres Mensavereinsvorsitzenden Herrn Winkelmann und schließlich die des Architektenteams Bleckmann und Krys, die mit der Schlüsselübergabe endete. Im Anschluss hatten alle die Gelegenheit, bei kleinen - vom Mensateam hergestellten - Köstlichkeiten die Mensa und weitere Räume des fertiggestellten ersten Bauabschnitts zu besichtigen. Es war ein rundherum gelungenes Fest, was uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Martin Hinzke von der Allianz schenkt uns Vokabelhefte

Die Allianz Generalvertretung Winter OHG hat unsere Schule in diesem Jahr mit einem kompletten Satz bunter Vokalbelhefte ausgestattet. Die Schüler/innen freut's! Wir sagen herzlichen Dank!

Präventionstag zur Verkehrssicherheit an der Gesamtschule Münster Mitte

Großes Aufsehen erregte der Präventionstag „Verkehrssicherheit“ an der GeMM, organisiert durch die Kinderneurologie-Hilfe Münster e.V. Die ursprünglich als Elternvereinigung gegründete Kinderneurologie-Hilfe Münster e.V. (KNH) setzt sich seit 1985 für die Belange neurologisch erkrankter Kinder und deren Familien ein. Ihr wesentliches Anliegen ist es, die Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit erworbenen Hirnschädigungen, die z.B. auch als Spätfolgen eines Unfalls auftreten sowie mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems zu verbessern und langfristig zu sichern.

Der Verein engagiert sich aber auch in der Präventionsarbeit. Davon profitierte nun der 7. Jahrgang der Gesamtschule Münster Mitte. Die Schülerinnen und Schüler durchliefen fünf Stationen zur Verkehrssicherheit. Dabei erfuhren sie durch die Polizei etwas über den „Toten Winkel“, lernten mit dem ASB etwas über Ersthilfe und Reanimation am Unfallort  kennen, durchliefen einen Fahrradparcour begleitet durch die deutsche Verkehrswacht. Zudem sahen sie einen Film der Kinderneurologie-Hilfe zum Thema Fahrradhelm und dessen besondere Bedeutung zur Verhütung von Spätfolgen. Zum Abschluss erklärte Prof. Dr. Rieger vom Clemenshospital in einem spannenden Vortrag, wie sinnvoll und cool die richtige Schutzkleidung ist.

Nach diesem kurzweiligen  und informativen Vormittag stand für einige Jugendliche fest: “Nicht ohne Helm auf´s Rad“. Zur besonderen Freude überreichte die Kinderneurologie-Hilfe Münster der GeMM  noch zwölf  Fahrradhelme. Mit den schon vorhandenen Helmen in der Schule ist jetzt jeder Fahrradausflug mit der gesamten Klasse gesichert.

 

Einschulung 2016

Mit einer schönen Feier in der Martinikirche und anschließend einer fröhlichen Begrüßung auf dem Schulhof haben wir unsere neuen 5er in Empfang empfang genommen. Hier einige Eindrücke:

Aasee Ahoi!

Mit Begeisterung, Eifer und Teamgeist lernte die Projektgruppe in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien das Segeln. Sie lernten verschiedene Knotenarten, den Umgang mit den Segeln, viele Fachbegriffe uvm. Es war insgesamt ein anspruchsvolles Projekt, bei dem man sich aufeinander verlassen können musste zumal es teils doch recht windig war. Wenn dann doch mal kurz eine Flaute herrschte, begeisterte Peter Overschmidt die Kinder mit einer spritzigen Motorbootfahrt oder einem Tretbootrennen. Dennoch, die Kinder haben eine Menge gelernt, wie die Eltern am Präsentationstag in der Schule feststellten. Einige Kinder haben sich umgehend informiert, wie sie das Segeln weiter vertiefen können. Ein größeres Kompliment kann man der Segelschule/dem Projekt nicht aussprechen. Wir freuen uns schon auf das nächste Segelprojekt.

Jahresabschlusskonzert der Gesamtschule Münster Mitte

Vier Bands und ein Streicherensemble gestalteten in der vorletzten Schulwoche ein furioses Abschlusskonzert für Eltern und Schüler/innen.

Nachdem die Schüler/innen am Morgen bereits ihren Mitschüler/innen in einem eineinhalb stündigen Konzert Ihr Können präsentierten, spielten sie abends dann in der mehr als voll besetzten Aula für Eltern und Freunde der Schule.

Durch die Zusammenarbeit mit der westfälischen Schule für Musik können wir einmal wöchentlich je eine Stunde Kleingruppenunterricht und Ensembleunterricht für die Bandschüler/innen aus den Jahrgängen 6 und 7 erteilen. Daraus entstanden auch in diesem Jahr wieder tolle Stücke. Die engagierten Lehrkräfte Bianca Janning, Julia Börger, Michael Wagner, Joachim Schmidt und Ariane Oeynhausen-Brand stellten dabei unterstützt durch Kräfte der Musikschule mit ihren Schüler/innen ein abwechslungsreiches Programm zusammen.

Beginnen dürften die Bands des 6. Jahrgangs „Extremo“ und „Check it out“, die einem Song auch gemeinsam mit dem Streicherensemble „String fire“ zum Besten gaben und damit zeigten, dass sie nach nur einem Jahr gemeinsamer Bandarbeit schon richtig professionelle Stücke abliefern konnten. Im Anschluss trat die 7er Band „Rocktime“ auf, die nach ihrem letzten von 4 Songs – Applaus, Applaus mit genau diesem tosend belohnt wurden. Den krönenden Abschluss machte dann die Schulband „Band Aid“, in der Schüler/innen aus dem Jahrgang 8, die in den letzten beiden Jahren am Bandprojekt teilgenommen hatten, zusammen mit den Kollegen Joachim Schmidt und Michael Wagner zeigten, wie eine eingespielte Schulband das Publikum zum Kochen bringen kann. Diese Band wird im nächsten Jahr wachsen und sich dann hoffentlich auf lange Sicht zu einem richtigen Schulorchester mausern. Der Abend jedenfalls zeigte, dass dies mit diesen musikbegeisterten Kids und Lehrern gut gelingen kann.

Jahrgang 6 im Kettler Hof

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen! Zum Schuljahresende vergnügten sich die Kinder des 6, Jahrgangs auf dem Kettler Hof. Das haben sie sich auch wirklich verdient nach dem anstrengenden Schuljahr. Es hat allen richtig viel Spaß gemacht, wie man auf dem Foto (Klasse 6d) sehen kann und das Wetter hat glücklicherweise auch mitgespielt. Ein perfekter Tag eben!

Assembly

Das letzte Assembly dieses Schuljahres fand für alle gemeinsam in der Turnhalle statt. Das engagierte Assembly-Team moderierte ein Programm mit den Highlights des Schuljahres. Neben Berichten zu Klassenfahrten und der SV-Arbeit zeigte die Tanz-AG von Ruth Trautmann ihr Können. Darüber hinaus wurde der Gewinn beim Leonardo-Campus-Run gefeiert und das Konzert der Bands beworben. Ein rundes sehr unterhaltsames Programm - herzlichen Dank für die tolle Arbeit!

Kochwettbewerb des Jahrgangs 7

Auf die Küchenprobe gestellt! Die Schülerinnen und Schüler des WPI-Kurses Hauswirtschaft in Jg. 7 stellten ihre Fähigkeiten erstmals in einer praktischen Prüfung unter Beweis. Innerhalb ihrer Koje bereiteten sie ein italienisches Menü bestehend aus einer fruchtigen Tomatencremesuppe, einer Lasagne und einer Erdbeermascarponecreme zu. Teamarbeit, der richtige Geräteseinsatz, hygienisches Arbeiten u.v.m. waren an dieser Stelle besonders wichtig. Da aber bekanntlich auch das Auge mitisst, waren auch das Garnieren der Speisen sowie das ansprechende und richtige Eindecken des Tisches wichtige Bewertungskriterien. Nach vier Stunden waren die Schülerinnen und Schüler von Frau Kuhn geschafft aber auch sehr zufrieden mit dem Ergebnis ihrer Leistung. "Das habt ihr prima gemacht!"

Besuch im Römermuseum

Das Leben eines römischen Legionärs - gar nicht so easy... Mit den Römern haben sich die 6.Klässler im GL-Unterricht befasst. Um das Leben eines römischen Legionärs besser nachempfinden zu können, besuchten sie das Römermuseum in Haltern. Hier wurde mit Mahlsteinen Korn gemahlen, eine römische Ausrüstung inspiziert und geschleppt uvm. Gar nicht so leicht, was ein Römer früher zu schleppen und zu leisten hatte, stellten die Schülerinnen und Schüler fest.

Leonardo-Campus-Run - Sparkassen Schulpreis für die Gesamtschule Münster-Mitte

Wir sind die aktivste weiterführende Schule!

Wie schon die Jahre zuvor haben wir wieder mit zahlreichen Schülerinnen und Schülern am Leonardo-Campus-Run teilgenommen. Rund 330 unserer Schülerinnen und Schüler begaben sich trotz brütender Hitze auf die 2,5 km lange Strecke. Dadurch konnten wir uns über die Auszeichnung „aktivste Schule der weiterführenden Schulen in Münster“ freuen. Das damit verbundene Preisgeld von 200€ fließt in den Etat der Sportfachschaft und wird somit allen Schülerinnen und Schülern zu Gute kommen.

 

Kick - Förderpreis

Auch in diesem Jahr haben wir uns wieder mit einer Aktion beim Kick-Förderpreis der Stadtwerke Münster beteiligt. Die Klasse 6c reichte ihr Projekt zum Thema Massentierhaltung ein und wurde dafür lobend erwähnt. Herzlichen Glückwunsch!

 

Münster – Almería

Endlich war es soweit! Nach monatelanger Vorbereitung machten wir uns mit 25 Schülerinnen und Schülern im Rahmen des durch Erasmus + geförderten Projektes auf die Reise zu unserer Austauschschule I.E.S. El Argar in Almería (Andalusien). Voller Erwartungen und natürlich auch sehr aufgeregt kamen wir am 25.05.2016 nachmittags in Almería an. „Was wird mich erwarten? Wie wird es mir in der Gastfamilie gehen? Wird mein Spanisch schon ausreichend gut sein, um mich hier zu verständigen?“ Diese und viele Fragen mehr gingen den meisten durch den Kopf, als der Bus einfuhr und die Jugendlichen auf ihre Familien verteilt wurden.

Was folgte, warten 10 Tage voller Erlebnisse und neuer Erfahrungen.

Obwohl in den spanischen Familien viele Dinge ganz anders sind, als es unsere Schülerinnen und Schüler kennen, lebten sie sich schnell ein und begonnen, den Tagesrhythmus mit ausgiebiger Mittagspause (Siesta) und langen Nachmittagen am Strand zu genießen! Und nach wenigen Tagen, in denen es schier unmöglich schien, die so schnell sprechenden Spanier zu verstehen, stellten die meisten Schülerinnen und Schüler fest, dass sie mit ihrem Spanisch eigentlich doch schon ganz gut zurechtkamen und ihre spanischen Gastgeber immer besser verstehen konnten. Im Rahmen unseres Projektes und der thematischen Auseinandersetzung mit erneuerbaren Energien besuchten wir u.a. ein spanisch-deutsches Zentrum zur Erforschung solarer Energienutzung, bei dem sich die Schülerinnen und Schüler mit den Speichermöglichkeiten von Solarenergie sowie der enormen Hitze, die durch die Spiegelung und Fokussierung der Sonne erzeugt werden kann, beschäftigten. Natürlich kann man die Gegend um Almería nicht besuchen, ohne einen Blick hinter die Kulissen der vielen Gewächshäuser zu werfen, welche die Spanier selbst „El mar de plástico“ (das Plastikmeer) nennen und woher ein Großteil des Gemüses stammt, das wir hier im Supermarkt kaufen. Die Schülerinnen und Schüler staunten nicht schlecht, als ihnen erklärt wurde, dass inzwischen auch im konventionellen Anbau längst nicht mehr so viele chemische Insektizide eingesetzt, sondern die Schädlinge mit Nützlingen bekämpft werden. „La lucha biológica“ (der biologische Kampf) nennen die Spanier es, wenn eingekaufte Spinnen die Blattläuse fressen. Ab diesem Teil der Führung machte sich besonders bei einigen unserer jungen Damen eine gewisse Unruhe breit und die sie umgebenden Tomatenpflanzen wurden mit einer gewissen Skepsis betrachtet. Man konnte ja nie wissen, wo die nächste Spinne lauerte……. Neben zahlreichen Ausflügen lernten die Jugendlichen natürlich auch das spanische Schulleben kennen, begleiteten ihre Gastgeber im Unterricht und teilten auch sonst immer wieder spanischen Alltag. So besuchten einige z.B. ein Flamencokonzert, bei dem eine der spanischen Schülerinnen mittanzte, oder feierten eine Kommunion in ihrer Gastfamilie. Zum Abschluss machten alle gemeinsam mit den Spaniern eine Kajaktour durch das Naturschutzgebiet Cabo de Gata. Das war ein wunderschöner, lustiger und vor allem windiger Abschied von einer Reise, die allen viel Freude bereitete und von der die Schülerinnen und Schüler mit vielen wertvollen Erfahrungen und Erinnerungen im Gepäck wieder nach Hause kamen!

Wir freuen uns sehr, unsere spanischen Freunde im Herbst hier in Münster an unserer Schule zu begrüßen!

 

Die Gesamtschule –Mitte geht auf Reisen (nach Eastbourne)

Aufregung liegt in der Luft, Neugierde und ein bisschen Unsicherheit mischen sich darunter. Für einige der 77 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Münster-Mitte ist es die erste, größere Reise ins Ausland. Unser Ziel war Eastbourne in Südengland. Am frühen Montagmorgen starteten wir in Richtung Calais um mit der Fähre nach Dover überzusetzen; dann ging es weiter mit dem Bus nach Eastbourne, wo die Gastfamilien die Jugendlichen in Empfang nahmen. Eine Woche voller interessanter und spannender Begebenheiten lag vor uns. Gleich am nächsten Tag erwartete unsere Gruppe eine atemberaubende Kulisse auf der Wanderung entlang der 160m hohen Klippen von Beachy Head, einer Landspitze an der englischen Südküste. Der heftige Wind, die Steilküste und der faszinierende Blick aufs Meer erweckten das Gefühl absoluter Freiheit.

Den folgenden Tag verbrachten wir in der Weltstadt London, der totale Kontrast zur Küste. Mit geschätzten 8,5 Millionen Einwohnern zählt London zu den bevölkerungsreichsten Großstädten der europäischen Union. Auf einer Stadtrundfahrt lernten wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kennen. Abschluss des Tages bildete ein Abstecher nach Camden Town, einem sehr abgefahrenem und hippen Stadtteil von London, den die Schülerinnen und Schüler bestimmt nicht so schnell vergessen werden.

Am Donnerstag ging`s nach Brighton, einem Seebad an der Küste von Sussex. Besonders sehenswert sind hier natürlich der Pier, die vielen schmalen Lanes mit Boutiquen und kleinen Geschäften, die zum Bummeln einladen. Doch bevor die Jugendlichen hier rumstöbern konnten, besuchten wir den geschichtsträchtigen Royal Pavillion, ein durch König George IV errichtetes Schloss mit einer sehr extravaganten Einrichtung, edlen Gemälden und beeindruckender Architektur.

Am Freitag war leider schon wieder Abreisetag. Doch vorher sollten wir noch einen weiteren ereignisreichen Tag in London verbringen. Ziel unserer Kleingruppen war das London Eye, der Tower, das Fußballstadion von Arsenal und natürlich ein Walk entlang der Themse.

Im Anschluss an die geführten Unternehmungen konnten die Jugendlichen nach Lust und Laune London auf eigene Faust erkunden, eine aufregende und herausfordernde Aufgabe, die alle Kleingruppen mit Bravour meisterten.

Ja, und um 19:30 Uhr englischer Zeit hieß es Abschied nehmen und sich auf den langen Heimweg machen. Ein wenig erschöpft und schläfrig, doch voller Eindrücke und gut gelaunt trafen wir am Samstagmorgen wieder in Münster ein. Eine tolle Woche lag hinter uns, an die wir gern alle zurückdenken.

Erster Besuch französischer Schüler/innen an unserer Schule

Die deutsch-französische Freundschft kann einiges aushalten, zumindest in der Gesamtschule Münster Mitte - sogar einen "Mathetest". Bei ihrem Besuch mussten die  13 Schüler aus AIX-en-Provence in der vergangenen Woche vormittags am Unterricht der Gesamtschule Münster Mitte teilnehmen. Der Mathetest ereignete sich aber bei dem deutsch-französischen Fest, dem Höhepunkt des Austausches am Freitagabend. Hier wurde in der Aula von den deutschen Schülern ein Sketch aufgeführt (mit Lotta Seiling und Hanna Metten in den Hauptrollen), der bei den Franzosen und den deutschen Eltern mit großem Applaus und mit Heiterkeit aufgenommen wurde. Danach wurde noch lange im Rosenhof gefeiert mit einem von den Eltern organisierten grandiosen Buffet.

"Die Stimmung war super- nicht nur an diesem Abend", bestätigten Hille Reil-Funke und Ingrid Ringhoff, die sehr engagiert das Programm erstellt und den Austausch begleitet haben. Für die Gesamtschule ist dieser Austausch eine Premiere, denn er  wurde  im September zum ersten Mal durchgeführt, als ein gutes Dutzend Gesamtschüler sich auf den Weg nach Südfrankreich machten. Bei dem Rückbesuch von der letzten Woche nahmen die  etwa 30 Schüler gemeinsam am Unterricht teil und erkundeten  Münster mit Hilfe einer Rallye. An den anderen Tagen standen Ausflüge ins umliegende Nordrhein-Westfalen auf dem Programm. Manch ein Franzose wäre gern noch eine Woche länger geblieben. Die Schüler stellten fest, dass es viele Gemeinsamkeiten gibt, denn man kennt dieselben Musikgruppen, kauft in denselben Textilketten ein und man spielt dieselben Computerspiele. Dennoch gibt es kleine, feine Unterschiede, besonders im Schulunterricht und natürlich bei den Essgewohnheiten. "Das zu vergleichen ist interessant und darüber wird viel diskutiert. Wir wollen solchen Begegnungen weiterhin ein Forum geben und den Austausch nächstes Jahr fortsetzen", resümierte Kathi von Hagen und dankt dem engagierten Lehrerinnenteam für die Organisation.

 

Erste GEMM-SV-Fahrt

Unsere erste SV-Fahrt führte uns in die Jugendherberge in Rheine. Gut, dass das Wetter draußen vor sich hin graupelte und regnete, denn wir hatten viele Themen auf unserer Liste.

Zuallererst wollten wir uns mal richtig kennen lernen. Schließlich haben unsere jüngsten Schüler aus der 5 mit den Großen aus der 8 im normalen Schulalltag nicht allzu viel zu tun. Zu diesem Zweck gab es viele Spiele, die uns in diesen zwei Tagen immer wieder Abwechslung brachten. Dann überlegten wir, welche Dinge uns wichtig sind und arbeiteten in Kleingruppen an Themen wie

  • Schulhofgestaltung
  • Pausenregeln
  • Toilettenprobleme
  • Gestaltung der Lernpläne
  • Feedback zum Lernbüro
  • Logbuch
  • Präsentation der SV in der Schule

Zwei Tage Arbeit und Spaß brachten uns ein riesiges Stück nach vorne. Wir fühlen uns nun so richtig als Gruppe und haben das Gefühl, wir können zusammen viel erreichen.

Für die Zukunft werden wir in Arbeitsgruppen weiter an den wichtigen Themen arbeiten und unsere Ideen in die Weiterentwicklung unserer Schule einbringen.

Wir danken den Eltern, dem Förderverein und unserer Schulleitung für ihre Unterstützung!

 

Ausflug zu den Neandertalern

Am 28.04.2016 machten sich die 5b und 5d auf den Weg nach Mettmann – in das Neandertal. Dort lernten die beiden Klassen nicht nur, dass das Neandertal nicht nach dem Neandertaler, sondern der Neandertaler nach dem Tal benannt ist, sondern weitaus mehr…

Um sich überhaupt erst einmal vorstellen zu können, wie lang die Steinzeit her ist, läuft im Neandertal-Museum eine Sanduhr. Jedes Korn, das herunterfällt, steht für 1 Jahr, und in 1 Sekunde fallen mehr als 100 Körner– das heißt, um die Spanne abzuwarten, die seit dem Ende der Neandertaler - Epoche bis heute verstrichen ist, müsste man 5 Minuten vor der Sanduhr stehen bleiben. Mehr als 11 Stunden müsste man dort stehen bleiben, um die gesamten 4 Mio. Jahre der Menschheitsgeschichte abzuwarten. Die Schüler staunten und ließen es eine Weile auf sich wirken. Dann zogen sie weiter, um mehr über den Neandertaler, unseren direkten Vorfahren, zu erfahren.

Im Rahmen von zwei Führungen erfuhren die Klassen viel Interessantes darüber, wie die Neandertaler früher gelebt, gewohnt und gejagt haben. Es gab originalgetreue Nachbildungen der Wohnstätten, der Werkzeuge und sogar der Neandertaler selbst zu sehen. Sie erfuhren auf welche unterschiedlichen Arten die Neandertaler Feuer erzeugten, wie und zu welchen Zwecken sie ihre Jagdbeute weiterverarbeiteten und vieles mehr...  Und als besonderes Highlight wurden die Klassen auch selber aktiv! Jede Klasse besuchte in der Steinzeitwerkstatt einen Workshop: Die 5d fertigte sich im Workshop „Messerscharf“ aus Holz, einem gesplitterten Feuerstein und Birkenpech ihr eigenes Steinzeitmesser an. Die 5b testete im Workshop „Auf der Jagd“ hingegen in ihre Jagdfähigkeiten aus und übten verschiedene Wurftechniken: das Speerschleudern mit und ohne Speerschleuder.

Ein ganz besonderer Dank gilt der NRW-Stiftung: Im Rahmen ihres Programmes „Heimattouren“ übernahmen Sie für uns die kompletten Busfahrtkosten und ermöglichten uns so den tollen, handlungsorientierten Einstieg in unser neues Unterrichtsthema „Die Steinzeit“.

 

Stadtmeisterschaften Fußball

Am 13.04.2016 wurden die Stadtmeisterschaften im Fußball bei herrlichem Wetter auf der Anlage des SC Westfalia Kinderhaus ausgetragen. Die Gesamtschule Münster Mitte trat mit 11 Schülern aus den Jahrgangsstufen 5 und 6 an.

In der Vorrunde waren unsere Kicker grandios und wurden verdient Gruppenerster.

Im Halbfinale mussten wir gegen den späteren Stadtmeister, das Pascal Gymnasium antreten. Wir gingen mit 1:0 in Führung konnten diese Führung allerdings nicht lange halten und verloren schließlich mit 3:1.Trotzdem hatten wir alle einen erfolgreichen Tag und vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr mit dem Titel ;-)

In der Mannschaft spielten mit: Finn Hunnewinkel, Samuel Ferreira, Jurek Rischke, Julius Bowe, Nils Nathaus, Lars Webers, Sören Becker, Ben Hagemann, Jonas Brüggemann, Mika Keute und Phillip Winkelmann. Vielen Dank für euer Engagement!

Der 8. Jahrgang erkundet Berufe im HBZ

Friseurtechniken, Metallverarbeitung, Malerarbeiten, Floristik, Elektro, Hauswirtschaft, Raumausstattung; in all diese Bereichen konnten die Schülerinnen und Schüler an drei Tagen im HBZ hineinschnuppern. Die gesamte Aktion ist eingebettet in das Zukunftsorientierungsprogramm der Gesamtschule-Münster-Mitte. In allen Berufen sind besondere Kompetenzen erforderlich wie Geschicklichkeit, Geduld, Kreativität und Genauigkeit. Auch wenn Leon eventuell keine Malerlehre anstrebt oder sich zum Friseur ausbilden lassen will, so hat er doch viele interessante Einblicke in unterschiedliche Berufsfelder bekommen. Für viele Jugendliche waren diese v.a. praktisch ausgerichteten Tage sicher ein Baustein für ihre Zukunftsorientierung.

Unsere 6er sind erfolgreich bei den Handballstadtmeisterschaften

Unterstützt durch Axel Binnenbruck, einen engagierten Vater und den begleitenden Kollegen Herrn Sendker schafften die Mädchen der Wettkampfklasse IV den Sprung aufs oberste Treppchen der Statmeisterschaften im Handball und wurden verdiente Siegerinnen. Auch die Jungen dieser Wettkampfklasse schafften nach spannenden Spielen einen hervorragenden dritten Platz - allen einen ganz herzlichen Glückwunsch!!!

 

8b besucht Ausstellung

„Exploring our Values as European“. Was heißt das überhaupt? Das fragten sich auch die Schülerinnen und Schüler der 8b, die die Ausstellung, die in Kooperation mit der school of design entstanden ist, am Haverkamp besuchten.

Nach Artikel 2 der Verträge über die europäische Union basiert Europa auf der Achtung der Menschenwürde, auf Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und der Wahrung der Menschenrechte. Mit all diesen Werten (values) haben sich Schüler und Studenten aus Athen, Graz und Münster in einem Erasmus-Projekt befasst. Greifbares Ergebnis dieses Prozesses ist die Ausstellung von interessanten Exponaten, die bei den Jugendlichen eine eigene Auseinandersetzung zu ihrem Umgang mit diesen Werten anregte. Intensive Bilder, Selbsterfahrungen und Diskussionsanlässe sollten die Schülerinnen und Schüler dafür sensibilisieren, dass diese europäischen Werte nicht selbstverständlich sind und dass es sich lohnt diese zu schützen.

 

Schülerinnen präsentieren unser Medienprojekt mit dem Bennohaus auf der Didacta

Wie funktioniert Werbung? Mit dieser Frage setzen sich unsere Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufe 6 jedes Jahr im Wirtschaftsunterricht kritisch und kreativ auseinander. Unterstützt werden sie dabei durch ein Medientrainerteam des medienpädagogischen Fachbereiches „[i:si]-Raum für Medien“ des Bürgerhauses Bennohaus. Innerhalb eines halbjährigen Projektes im Fach Wirtschaft denken sich die Schülerinnen und Schüler verschiedene Werbeprodukte aus und setzten sie in eigene TV- und Radiospots oder Plakate um. Das Projekt orientierte sich am Medienpass NRW und wurde in der vergangenen Woche als erfolgreiches Praxisbeispiel für die Kooperation zwischen Schulen und außerschulischen Partnern auf der größten Bildungsmesse Europas, der Didacta, in Köln präsentiert.

Im „Forum Unterrichtspraxis“ erhielten vier am ersten Projekt beteiligte Schülerinnen – Mariam Bouchelika, Helena Drüke, Marie Frödrich und Lotta Seiling, die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Medientrainer Jonas Kühn ihre Projekterfahrungen live vor großem Messepublikum auf der Didacta in Köln zu schildern und ihre produzierten Werbeprodukte auf der Leinwand vorzuführen. Als besonderer Bühnengast unterhielt sich Staatssekretär Bernd Neuendorf mit den Schülerinnen über ihre Erfahrungen im Projekt.

Mit welch einfachen Mitteln auch im Unterricht Medienprodukte entstehen können, demonstrierten die Schülerinnen schließlich live mit dem Staatssekretär auf der Bühne, indem sie mit ihm einen Trickfilm zum Thema „Mein Lieblingsmedium“ erstellten. „Erst war ich ziemlich aufgeregt, aber der Staatsvertreter war sehr nett und witzig. Wir konnten gut mit ihm reden und dann hat alles super geklappt!“, fasst Lotta Seiling ihre Eindrücke zusammen.

Durch die gemeinschaftliche Präsentation des Bennohauses, der AJS und des Ministeriums konnten einmal mehr die positiven Effekte medienpädagogischer Arbeit in Schulen aufgezeigt und besonders auch durch das Engagement der Schülerinnen bestätigt werden.

Gesamtschule Mitte tanzt im Museum

Am 24. Januar hatte unser Tanzensemble "All You Can Dance" unter der Leitung von Ruth Trautmann einen erfolgreichen Auftritt anlässlich des "Fest der Farben" im Landesmuseum.

3 Gruppen, unser Tanzensemble, sowie eine Gruppe Jugendliche mit Beeinträchtigungen und die 9-10 - jährigen Kids aus dem TanzRaum haben gemeinsam eine Choreografie mit dem Titel "Outside In", inspiriert von der Ausstellung "Morgner und die Moderne", gezeigt.

Unser Tanzensemble war vorher mit Ruth Trautmann im Museum und hat sich dort für das Stück inspirieren lassen. Die Schüler/innn haben vorher Ausschnitte beim "Assembly" und beim "Tag der offenen Tür" gezeigt. Die Generalprobe im Museum hat schon richtig Spaß gemacht - alle waren da und die Gruppen konnten sich kennen lernen. Unsere Schüler/innen haben sich sehr engagiert und dabei die anderen beiden Gruppen sehr unterstützt.

Gesamtschule Mitte startet Schüleraustausch mit spanischer Partnerschule in Andalusien - Geplanter Austausch bekam den Zuschlag als Erasmus+-Projekt der Europäischen Union

Die Freude an der Gesamtschule Münster Mitte war groß, als zu Beginn des Schuljahres das große Paket vom Pädagogischen Austauschdienst der Kultusministerkonferenz im Sekretariat abgegeben wurde. Neben den Vertragsunterlagen und dem offiziellen Schild für Erasmus-Schulen beinhaltete es die Zusage einer umfangreichen finanziellen Unterstützung durch EU-Gelder für den neu initiierten Schüleraustausch der Gesamtschule Mitte mit dem I.E.S. „Argar“, einer Deutsch-bilingualen Gesamtschule in Almería (Andalusien). Kurz vor den Osterferien wurde im Rahmen eines Projekttages der am Austausch beteiligten Schüler/innen feierlich das Erasmus-Schild im Foyer der Gesamtschule aufgehängt werden. Des Weiteren stand an dem Tag ein Live-Chat mit den spanischen Austauschschüler/innen in Almería auf dem Programm. Im März letzten Jahres hatte man den Antrag auf Unterstützung des Projekts „Almería und das Münsterland – Gewinnung erneuerbarer Energien unter gegensätzlichen klimatischen Voraussetzungen“ an den Pädagogischen Austauschdienst nach Bonn geschickt, wobei die Hoffnung, zwischen all den Mitbewerbern ausgewählt zu werden und somit die renommierte Anerkennung als Erasmus-Projekt und die damit verbundene beträchtliche Anschubfinanzierung für eine neue deutsch-spanische Schulpartner­schaft zu erhalten, zu Beginn recht verhalten war. Offensichtlich überzeugte die Jury die Idee der beiden Schulen aus Almería und Münster, neben dem kulturellen und sprachlichen Austausch das Thema erneuerbare Energien in den Mittelpunkt zu stellen. Nicht nur auf spanischer Seite mag mit dieser Thematik auch die Hoffnung verbunden sein, mögliche künftige Berufsperspektiven für die am Austausch teilnehmenden Schüler zu eröffnen, zumal im Mittelpunkt des Projekts die Erkundung einer Solarforschungsanlage mit Weltruf in Almería steht, die unter wesentlicher Mitarbeit des Deutschen Instituts für Luft- und Raumfahrt in Köln (DLR) entwickelt wurde. Im November wurden jeweils 25 Schülerinnen und Schüler beider Schulen für die Teilnahme am Austausch ausgewählt. An beiden Schulen wurden Unterrichtsreihen zu erneuerbaren Energien in den Fächern Naturwissenschaften und Gesellschaftslehre durchgeführt. Augenblicklich sind die Schüler/innen beider Schulen dabei, sich in einer eigens für den Austausch erstellten Internetplattform („Twinspace“) kennenzulernen und erste gemeinsame Arbeitsgruppen zu etablieren. Ende Mai werden zunächst Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs der Gesamtschule Mitte für 10 Tage nach Andalusien reisen, um dann im den Gegenbesuch der spanischen Gäste in Münster durchzuführen. Ein besonderer Aspekt dieses Schüleraustauschs ist der Versuch, auch diesen „nachhaltig“ anzulegen, indem Teilnehmer/innen des ersten Durchgangs maßgeblich an der Organisation des Austauschs für den Folge­jahrgang beteiligt sein werden.

 

Gesamtschule Münster Mitte beim Tischtennis Milchcup

Schon fast Tradition hat die Teilnahme der Gesamtschule Münster- Mitte am Milchcup, dem größten Tischtennisturnier Deutschlands. Rund 300 Schülerinnen und Schüler, die sich im Vorfeld in schulinternen Rundlauf-Wettkämpfen qualifiziert hatten, trafen sich zum Bezirksentscheid in Borghorst. Mit dabei vier starke Teams der Gesamtschule Münster-Mitte. Für die Fünftklässler trat die Mädchenmannschaft aus der 5d (Leonie Everding, Louisa Becker, Carlotta Post, Emily Becker, Lilly Perk) und die Jungenmannschaft aus der 5b (Samuel Ferreira, Finn Hunnewinkel, Moritz Jürgensmeyer, Julius Lennard Stöveken, Jurek Rischke) an. Bei den Sechstklässlern hatten sich die Mädchen und Jungen aus der 6d (Jula Beliczey, Mia Barnowski, Hannah Wälzlein, Nessrin Mustafa, Cara Pelzer, Diogo Marques, Courtney Pöppelmann, Philipp Winkelmann, Mika Keute, Till van gen Hassend) die Fahrkarte für das Turnier erspielt. Jetzt hieß es zuerst einmal die Gruppenspiele zu überstehen, was allen Mannschaften bravourös gelang. Mit viel Einsatz, Konzentration und Spielfreude meisterten sie Vorrunden und bezwangen so manche starke Gegner. Erst in der Hauptrunde mussten sich drei von unseren vier Teams geschlagen geben. Die letzte im Wettbewerb verbliebene Mädchenmannschaft, die 5d schaffte es sogar bis ins Finale. Angefeuert von ihren Schulkameraden und dem Publikum lieferten sich die Mädchen ein spannendes Match auf dem „Center Court“. Zum Schluss hatten die äußerst spielstarken Fünftklässlerinnen des Pius-Gymnasium Coesfeld die Nase vorn und gewannen das Finale mit 3:1 Sätzen. Auch wenn unsere Teams sich damit kein Ticket für den Landesentscheid in Düsseldorf sichern konnten, haben sie sich bestens geschlagen und kehren stolz und um einige wichtige Erfahrungen reicher zurück zur Schule.

Projektunterricht im Klärwerk

Bei strahlendem Winterwetter verlegte die 6c ihren GL-Projektunterricht ins Klärwerk. Bestens gerüstet mit Plakaten und Vortragsunterlagen lüfteten die SchülerInnen manche Geheimnisse um „Münsters Unterwelt“ und bestaunten neugierig die Ergebnisse der Zivilisation am Ende der Kanalisation. Fasziniert wurde tief in die trüben Gewässer der Klärbecken geblickt, die im Werk gereinigt und geklärt werden, während die SchülerInnen ihre MitschülerInnen über sieben verschiedene Teilthemen der Kläranlage informierten. Aufgeklärt über die Zusammenhänge von Wasser und Abwasser wurden auch ihre LehrerInnen Herr Aretz , Frau Hullmann und Frau Reil-Funke, die nach dem gemeinsamen Ausflug einhellig feststellten: „Der außerschulische Lernort als Element unseres Projektunterrichts hat sich heute einmal mehr bewährt!“

 

Alkoholprävention an der GEMM

Die Karnevalszeit läuft schon in vollen Zügen, Freude und Spaß stehen im Vordergrund und so manches „Gläschen wird gehoben“. Das kann für Jugendliche, die bislang wenig oder keinen Umgang mit Alkohol hatten zu dramatischen Folgen führen. Aufklärung und Information zum Umgang mit Alkohol tuen Not. Deshalb machen wir der Jahrgangsstufe 8 ein Angebot zur spielerischen Auseinandersetzung mit dem Thema Alkoholkonsum bei Jugendlichen.

Am Montag und Dienstag konnten die Schülerinnen und Schüler jeweils klassenweise den Alkoholparcour durchlaufen. Dieser „Alk“-Parcours ermöglicht Schülerinnen und Schülern eine interaktive Auseinandersetzung zum Thema Alkoholkonsum und –missbrauch und ist fester Bestandteil der NRW-Landeskampagne“ Sucht hat immer eine Geschichte“.

Ziel des Alkparcours ist es, bei den Heranwachsenden eine reflektierte Einstellung zum Alkoholkonsum zu fördern, damit sie einen verantwortlichen Umgang mit Alkohol entwickeln. Dazu gehört auch ein späterer Einstieg in den Konsum alkoholischer Getränke, denn gerade Alkoholkonsum in jungen Jahren kann zu erheblichen Gesundheitsschäden führen.

Bei diesem Parcour geht es nicht darum, dass Thema Alkohol total zu verteufeln und mit Informationen überschüttet zu werden, sondern mit viel Spaß dieses Thema anzugehen, den Focus auf Alternativen zu lenken und die Jugendlichen darin zu bestärken eigenverantwortlich zu handeln.

Auch die Eltern wurden mit ins Boot genommen. An einem Elternabend konnten sie den Parcour kennen lernen und setzten sich mit dem Thema Sucht auseinander. Moderiert wurde der Abend durch Frau Klute von der Drogenberatungsstelle in Münster, die im Übrigen auch als Kooperationspartner der Schule fungiert.

 

 

Impro-Theater zu Besuch in der Gesamtschule

Am vorletzten Schultag vor den Weihnachtsferien stand für unsere Schüler/innen Besonderes auf dem Programm. Während der Jahrgang 8 sich sportlich in der Eishalle betätigte, schaute sich der gesamte Jahrgang 5 im städtischen Theater eine Vorstellung von Pünktchen und Anton an. Die Jahrgänge 6 und 7 hingegen erlebten gemeinsam eine Vorstellung des Improtheaters in der Aula und hatten dabei sehr viel Spaß. Die Vorstellung der fünf Improvisationskünstler/innen beeindruckte die Schüler/innen nachhaltig und so war die Aufführung auch nach den Ferien noch Gesprächsthema in den Klassen. Wir können uns gut vorstellen, dass dies nicht die letzte Aufführung dieser Art bei uns war.

 

Ein paar Stunden als Archäologe

Am Donnerstag durften sich 10 motivierte Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 5 und 8 für ein paar Stunden als Archäolog/in an der Ausgrabungsstelle der Gesamtschule Münster Mitte betätigen. Mit großem Engagement gingen die Hobbyarchäolog/innen an die Sache heran. Ganze zwei Stunden buddelten sie in eigens – teilweise bis zu einem Meter tief gegrabenen - Löchern – und mit großem Erfolg! Es wurden kleine und große Knochen von Nutztieren und vielerlei Scherben gefunden. Besondere Funde bildeten Bestandteile von Tellern und Gefäßen, die schon Jahrhunderte alt waren, die sogenannte „Weser-Werra-Ware“, gelbe Tonkeramiken mit grünen Verzierungen. Die Profi-Archäologen um Ulrich Holtvester gaben den wissbegierigen Schülerinnen und Schülern gerne Auskunft über jeden Fund und zeigten ihnen verschiedene Erdschichten, wie z.B. die der Eiszeiterde, die vor ca. 12.500 – 10.000 Jahren endete. Abschließend äußerte eine Schülerin: „Ach, warum können wir nicht immer so arbeiten “ und sprach damit allen anderen aus der Seele, die gerne noch länger auf den Spuren von Münsters Stadtgeschichte geforscht hätten.(Artikel: Maximilian Janzen)

Gesamtschüler/innen säubern „Stolpersteine“

Der Adressenname der jungen Schule verpflichtet: Jüdefelder Straße.... Rund 20 Achtklässlerinnen der Gesamtschule Münster Mitte machten sich anlässlich der Erinnerung an die Deportationen v.a. jüdischer MitbürgerInnen auf, die ehemaligen Wohnhäuser der Betroffenen in ihrer unmittelbaren Umgebung zu suchen und die davor in den Bürgersteig eingelassenen „Stolpersteine“ zu säubern. „Da gehe ich tagtäglich hier entlang und mir sind die Steine nie aufgefallen“, so der Kommentar einer der Schüler. Nun, nach der Säuberung, würde man aber- zu mindestens mit dem Auge - drüber stolpern: Nachdem die jungen Leute die Steine ca. eine Stunde lang poliert haben, glänzt die Messingoberfläche wie Gold. Da schaut vielleicht doch die ein oder andere Passantin genauer hin und liest, was auf dem eingelassenen Erinnerungs-Cubus steht, z.B. an der Jüdefelderstr. 41 „Abraham Klausner“ und „Joel Klausner“, sowie das Datum der Deportation. So schlicht soll an das Schicksal unserer ehemaligen Mitbürgerinnen erinnert werden. Vermittler war Peter Schilling vom Verein „Spuren finden“. Gut organisiert, stattete Vorsitzender Peter Schilling die Aktiven mit dem nötigen Material wie Schwämmen, Polierpaste und Handschuhen, aber auch Stadtplan aus, sodass es für alle leicht war, die Steine zu finden und zu säubern. Die Schülerinnen und Schüler legten nach getaner Arbeit eine Rose nieder und entzündeten ein Teelicht zur Erinnerung. Die Lehrerinnen Sylvia Geuting und Ariane Oeynhausen-Brand knüpften mit der Aktion an die Tradition der auslaufenden Paul-Gerhardt-Realschule an, einmal jährlich die Steine aufzusuchen und zu säubern, was gerade besonders passte, zumal die Gruppe im Religionsunterricht und im Fach Praktische Philosophie das Judentum durchnimmt. Beim Assembly, der großen Schulversammlung berichteten die jungen Spurenfinder ihrer Schülerschaft von ihren Erfahrungen und konnten direkt vor aller Augen einen unbehandelten und einen glänzenden Stein gegenüberstellen. Das liegt daran, dass die Steine, die sonst in den Boden an der Zufahrt zum Schulhof eingelassen sind, baustellenbedingt im Schulleiterzimmer auf ihre Bestimmung warten.

Probeessen in der Mensa

Auch in diesem Jahr haben wir wieder für Interessierte Eltern ein Probeessen in unserer Mensa veranstaltet. Mitglieder der Mensa-AG und unsere Küchenkräfte standen zusammen mit Vertreter/innen unserer Lieferfirmen für alle Fragen bereit und versorgten die Eltern mit Gerichten aus dem täglichen Angebot der Mensa. Auch in diesem Jahr freuten sich alle über das rege Interesse!

 

Spenden für Nepal – Erlös der Projektwoche übergeben

Unsere Schülerinnen und Schüler haben zusammen mit den Lehrkräften sehr engagiert eine Projektwoche zum Thema Nepal durchgeführt und dabei durch verschiedenste Projekte viele Spenden und Erlöse gesammelt. Von kulinarisch über kulturell bis sportlich: rund ums Thema „Nepal“ gab es die verschiedensten Angebote, die die Schülerinnen und Schüler sehr engagiert gefüllt haben.

Das durch das verheerende Erdbeben immer noch geplagte Nepal liegt der Gesamtschule Münster Mitte besonders am Herzen, weil es eine konkrete Brieffreundschaft von Schülerinnen und Schülern der Gesamtschule mit der Shree Bagehini Secondary School nahe der Stadt Bhaktapur in Nepal gibt.

Daher waren alle Beteiligten stolz, als die Schülersprecherin Denise Heyn im Assembly den Betrag von 3240,08€ an Dominik Schmengler vom Verein „for fair education e.V.“ übergeben konnte. Der Verein unterstützt verschiedene Schulen und Kindergärten in Nepal und unter anderem auch die Schule in Bhaktapur, mit der unsere Schülerinnen und Schüler immer wieder den Kontakt pflegen.

Parcours-AG zeigte ihr Können

Im Assembly zeigeten die Schülerinnen und Schüler der Parcours-AG unter der Leitung von Norman Wagner ihr Können. Sie präsentierten ein buntes, etwa 10 minütiges Programm, das alle zuschauenden Schülerinnen und Schüler begeisterte! Wir sind stolz darauf!

 

Siegelverleihung

Als Referenzschule im Netzwerk "Zukunftsschulen nrw" arbeiten wir in verschiedenen Netzwerken mit. Für die Arbeit im Netzwerk "Selbstbestimmtes Lernen"  wurde uns ein weiteres Siegel verliehen, das Frau Kuhn (4.v.l.) und Trau Thöne (2.v.l.) während der Regionaltagung der Zukunftschulen der Bezirksregierung Münster in Empfang nahmen.

 

Potentialanalyse im HBZ

Fingerspitzengefühl, Gewissenhaftigkeit, Ausdauer, Geschicklichkeit, Genauigkeit, Geduld und noch einige Eigenschaften mehr waren gefragt am Tag in der Handwerkskammer in Münster. Von Montag bis Donnerstag verbrachten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 jeweils einen Tag im HBZ um an einer Potenzialanalyse teilzunehmen. Dieser Tag gehört zum Gesamtkonzept des Projektes „Zukunftsorientierung“ an der GEMM. Bislang waren die Schülerinnen und Schüler schon beim Girlsday/Boysday und bei einem ersten Schnuppertag im HBZ.

Ziel dieser Unternehmungen ist es, die Schülerinnen und Schüler schon frühzeitig dafür zu sensibilisieren, welche Stärken sie haben und in wieweit diese für ihre spätere berufliche Laufbahn mitentscheidend seien können. Bis die Jugendlichen sich definitiv für einen Beruf/ Studium entscheiden, dauert es zwar noch. Trotz allem macht es Sinn sich schon frühzeitig damit auseinander zu setzen, was einem liegt oder wofür man eher weniger geeignet scheint. Nur eine klare Vorstellung seiner eigenen Fähigkeiten und Leistungsmöglichkeiten zeigen den Weg in eine erfolgreiche berufliche Zukunft.

Mit großem Eifer und viel Spaß bewältigten die Schülerinnen und Schüler die ihnen gestellten Aufgaben, sei es z.B. exakt Winkel einzutragen, Telefone zu programmieren, spiegelbildliche Zeichnung frei Hand herzustellen oder sich im fingierten WG-Gespräch über Ausstattung und Arbeitsplan zu einigen. Betreut wurden die Jugendlichen vom Klassenlehrerteam und Fachkräften des HBZ. Alle Klassen bestritten die Potenzialanalysen mit Bravour, vor allem die hohen sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler wurde gelobt. „Ein gelungener Tag“, wie alle Beteiligten feststellten.

 

Berufswahlorientierung Jahrgang 8

Unsere 8. Klassen orientieren sich. Dazu haben sie die "Komm-auf-Tour" Veranstaltung des HBZ besucht und dabei viele Informationen bekommen, Erfahrungen gemacht und viel Spaß gehabt. Als nächstes steht für jede/n Schüler/in des Jahrgangs 8 die Potentialanalyse auf dem Programm, die Dank des KAoA-Programms vom Land finanziert und unterstützt wird. Auch hierbei arbeiten wir mit dem HBZ zusammen und freuen uns über diese gewinnbringende, gut organisierte und erfreuliche Kooperation mit diesem Träger.

 

Römer-Projekt - Antiker Markt zu neuem Leben erweckt

Geschäftiges Treiben auf einem antiken römischen Markt präsentierten die SchülerInnen der 6c mit selbst hergestellten römischen Spielen,  gebastelten Wachstafeln, aus Wachs gegossenen Münzen sowie einem nachgebauten Limes. Das alte Rom wurde auch durch die von den SchülerInnen eingeübten Rollenspiele zu neuem Leben erweckt, die z.T. in römischer Toga und mit kunstvollen Frisuren dargeboten wurden. Alle Arbeiten waren innerhalb des GL-Projektunterrichts vorbereitet worden- und als sich der Besuch der Nachbarklasse ankündigte, hatten die SchülerInnen zudem die zündende Idee, die Stände aus übereinander gestellten Tischen und Tüchern zu bauen. „Die Römer waren echt cool“, fassten die SchülerInnen begeistert zusammen.

 

Frankreichaustausch Aix en Provence 2015

Kein bisschen Heimweh hatten 15 Mädchen und Jungen der Gesamtschule Münster Mitte während des deutsch-französischen Schüleraustausches. Bei 25 Grad und strahlendem Sonnenschein konnten die Schüler/innen besonders gut Land und Leute der Schule in der Nähe von Aix en Provence kennenlernen. So war die Stimmung bestens, als die deutschen und französischen Schüler/innen gemeinsam Ausflüge nach Arles und Marseille unternahmen. Die Verständigung war dabei überhaupt kein Problem. Man unterhielt sich auf Französisch, Deutsch und Englisch und auch mit Händen und Füßen. Es wurde viel gelacht und gescherzt und es war spannend, nach einigen Briefwechseln per E-Mail und Post den Austauschpartner jetzt wirklich „life“ zu erleben. Auch der Unterricht wurde gemeinsam besucht und die deutschen Schüler lernten, dass manches anders ist als bei uns in Münster: Die Schultage sind viel länger, nämlich bis 17 Uhr und dann gibt es auch noch Hausaufgaben in Frankreich.

Bis Südfrankreich ist es weit, aber die Zeit vergeht schnell, wenn man sich viel zu erzählen hat. Bei 300 km/h ist die Reise erstaunlich schnell vorbei und dabei so bequem. Die Rückfahrt war besonders spannend, denn eine Schülerin kam mit zwei Minuten Verspätung am Bahnhof an. Glücklicherweise hat sich der französische Zugführer beim Schließen der Türen etwas mehr Zeit gelassen als gewöhnlich und so sprang die Schülerin im allerletzten Moment in den Zug und alle Schüler/innen konnten gemeinsam die Rückreise antreten und am Mittwochabend von ihren Eltern wohlbehalten in Empfang genommen werden. Die Schüler/innen des Französischkurses freuen sich jetzt schon auf den Rückbesuch ihrer Freunde aus Frankreich im Mai 2016

 

LOQ Spot - Rappen und Tanzen gegen den Qualm

Das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien, vertreten durch Brigitte Klute für den Bereich Suchtprävention, bietet in Zusammenarbeit mit der nordrhein-westfälischen Landeskampagne "Leben ohne Qualm" seit neun Jahren den weiterführenden Schulen Hip Hop - Workshops zur Förderung des Nichtrauchens an. Der Sinn besteht darin, sich mit Spaß und Freude, jugendsprachlichen Elementen in Form von Hip Hop Texten und coolen Beats, mit dem Thema Rauchen auseinanderzusetzen und eine Message zu verfassen, in der kreativ eigene Gedanken und Gefühle ausgedrückt werden. Unsere Schüler/innen haben sich auch in diesem Jahr beteiligt!

Drei Schüler der Klasse 7d (Maximilian Janzen, Carlo Holste und Elias Hild) haben in Zusammenarbeit mit der engagierten Bianca Janning einen tollen Rap entworfen (auf der Klassenfahrt). Dazu hat dann die Hip Hop AG unter der Leitung von Svenja Reinecker am Weltnichtrauchertag (28.05.) in der Innenstadt live, zu dem ebenso live präsentierten Rap, getanzt.

Der Songtext, der von den drei Schülern mit Bianca Janning zusammen entwickelt wurde, wurde am 28.05. morgens im Paul-Gerhardt-Haus zusammen mit einem professionellen Rapper (gebucht über die Drogenhilfe, Fachdienst Suchtprävention) aufgenommen, so entstand die Tonaufnahme (die bald hier zu hören ist). Dort haben die TänzerInnen der AG zur gleichen Zeit den Tanzraum genutzt, um zu proben.

Durch den Rap haben die Jugendlichen automatisch an dem Hip Hop Wettbewerb der Landesinitiative "Leben ohne Qualm" teilgenommen. Welchen Platz wir hier gemacht haben, wird noch bekannt gegeben.

In jedem Fall sind wir sehr stolz auf die Initiative unserer Schüler/innen und Lehrkräfte!

 

Mut für die Zukunft - Solidarität mit Haiti

Die Gesamtschule Münster Mitte unterstützt mit einer Waffelbackaktion in der Fußgängerzone das Hilfsprojekt „Kouraj pou lavni – Mut für die Zukunft“ zum Bau eines Kindergartens in Haiti.

Im Rahmen des Projektunterrichts „Kinder der Welt“ haben sich Schülerinnen und Schüler der Schule mit den Lebensbedingungen von Kindern in verschiedenen Ländern beschäftigt. Vor diesem Hintergrund entstand die Idee selbst aktiv zu werden und Kindern in Haiti, einem der ärmsten Länder der Welt, zu helfen. Durch das Erdbeben auf der karibischen Insel im Jahr 2010 wurde nicht nur hunderttausende von Menschenleben zerstört sondern auch viele Gebäude. Die kleine Hilfsorganisation „Haiti-Kinderhilfe“ baut nun in einer ländlichen Region finanziert durch Spendengelder einen Kindergarten auf, eine Schule ist auch geplant. Dieses nachhaltige Projekt wollen die Schülerinnen und Schüler unter Mithilfe von Lehrern und Eltern durch die Einnahmen, die sie beim Waffelverkauf in Münster auf der Ludgeristraße erzielt haben, unterstützen.

 

Einschulung der neuen 5er 2015

Auch in diesem Jahr gab es in der Überwasserkirche zunächst einen tollen gemeinsamen Gottesdienst - vorbereitet und gestützt durch Schüler/innen des Jahrgangs 6 und unserem Streicherensemble. Neben der Gemeinschaftsaktion trugen sich alle Schüler/innen in das große gemeinsame Schiff ein, dass seinen Platz dann später als Erinnerung an den Tag im Verwaltungstrakt fand. Vor der Schule wurden die neuen Schüler/innen dann durch Schulleitung und Kolleg/innen herzlich begrüßt und dürften dann ihre neue Schule erobern! Wir freuen uns auf den neuen Jahrgang!

 

Jahresabschlusskonzert an der Gesamtschule Münster Mitte

Zum Schuljahresende zeigten die zwei Schulbands und das Streicherensemble der Gesamtschule Münster Mitte mit zusammen insgesamt 43 Schülerinnen noch einmal ihr gesamtes Können. Unter der Leitung von Bianca Janning und Joachim Schmidt traten die 6er Band „Rocktime“ und die 7er Band „Soundcheck“ mit vielen Stücken auf und rahmten damit das Hauptprogramm des Streicherensembles „Stringfire“ unter der Leitung von Ariane Oeynhausen-Brand und Anke Solle ein. Das Publikum war begeistert und auch der stellvertretende Direktor der westfälischen Schule für Musik, Lars Motel war erfreut über das hervorragende Programm, das mit zwei gemeinsamen Stücken der Band und Streicher unter riesigem Applaus endete.  Die mit der westfälischen Schule für Musik bestehende Kooperation ermöglicht es, die Schüler/innen einmal in der Woche in Kleingruppen durch die Lehrer/innen der Musikschule in der Gesamtschule zu unterrichten und zusätzlich eine Band/-Ensemblestunde mit den Musiklehrer/innen der Gesamtschule abzuhalten. Wir sind stolz darauf, in unserer noch kleinen Gesamtschule bereits ein so großes Programm gestalten zu können, das vor allem durch das enorme Engagement der Musiklehrer/innen und der Schüler/innen getragen wird.

Sportfest auf der Sentruper Höhe

Auch in diesem Jahr haben unsere Schüler/innen vor den Sommerferien wieder fleißig für das Sportabzeichen gearbeitet. Bei strahlendem Sonnenschein erlebten alle einen wunderbar sportlichen Tag! Es konnten nicht nur viele tolle Leistungen erbracht werden, die für das Erlangen des Sportabzeichens notwendig sind, alle hatten auch viel Spaß!

 

"Schalt doch mal ab - Erlebnis pur"

So hieß die Parole der Klassenfahrt der Jahrgangsstufe 7 der Gesamtschule Münster-Mitte. Die 115 Schülerinnen und Schüler verbrachten eine wunderbare Woche mit viel Sonnenschein und in bester Laune in der Jugendherberge Mardorf. Anstatt in Klassenzimmern oder vor dem Computer und Fernseher zu sitzen oder nur noch über ihr Handy zu kommunizieren, erlebten die Jugendlichen ereignisreiche Tage am Steinhuder Meer.
Natur und Gemeinschaft erleben, Herausforderungen bestehen, eigene Grenzen überwinden und Teamgeist beweisen, das konnten die Schülerinnen und Schüler auf dieser Klassen-Jahrgangsreise.
So mussten sie ein Floß bauen, dass mindestens 7 Personen aufs Steinhuder Meer hinaus trägt, im Hochseilgarten schwierige Kletterstiege meistern, bei der Radtour rund ums Steinhuder Meer Ausdauer und Durchhaltevermögen beweisen. Selbst das  zeimlich kalte Wassers des Sees sollte einige nicht abschrecken ‚ mal ein kurzes Bad zu nehmen. Auf einer Mardorf-Rallye  konnten die Kinder das Dorf und die Umgebung erkunden.
Wer Lust hatte, ging zum Reiten oder Kanu- oder Tretbootfahren. In ihrer Freizeit luden ein Beachvolleyballfeld, ein Basketballfeld, weit  ins Wasser hineingebaute Stege und ein Sandstrand zu allerlei sportlicher Aktivität oder auch nur zum „Chillen“ ein.
Die Disco und das Lagerfeuer an einem Abend durften natürlich auch nicht fehlen.
Ja, und anstatt an den Handys (eine  Woche ohne Handy war für die meisten Schülerinnen und Schüler vor der Fahrt kaum denkbar) ihre Zeit zu „verdaddeln“, hockten die Jugendlichen zusammen und erzählten sich ihre Erlebnisse und Geschichten.
Sonnengebräunt, ein wenig müde, aber voller positiver Erfahrungen kehrten nicht nur die Schülerinnen und Schüler sondern auch die Lehrerinnen und Lehrer wohl behalten am Freitag zurück.
„So wünsche ich mir eine Klassenfahrt, war super“, findet nicht nur Helena aus der 7b.

 

 

Tommy-Projekt an der Gesamtschule Münster Mitte in Zusammenarbeit mit dem Annette-Gymnasium

Den Holocaust für Kinder nachvollziehbar machen…
… das ist das Anliegen des Tommy-Projektes, dass dank der Unterstützung des Annette-Gymnasiums nun einen festen Platz an der Gesamtschule Münster Mitte bekommen soll.
Sabrina Hamidi, Geschichtslehrerin am Annette-Gymnasium, begleitete die Kinder der Klasse 6c mit ihrer Klassenlehrerin Hille Reil-Funke durch den Vormittag an der Gesamtschule Münster Mitte. Die Themen, die hier im Laufe des Vormittags behandelt werden, sind aktuell und daher nachvollziehbar und erlebbar: Ausgrenzung, Flucht, Entrechtung und Leid erleben Menschen auch heute. Der Auftrag, der hinter diesem Projekt steht, ist klar: Aus der Geschichte kann man nur lernen, wenn sie richtig vermittelt wird. Das Tommy-Projekt wurde 2011 auf Grundlage des Kinderbuches und den dazu erstellten Materialien zweier Lehrerinnen, die heute an unterschiedlichen Schulen in Münster arbeiten, nach dem Besuch der „Yad Vashem lectures“ in der Villa ten Homel  ins Leben gerufen. Ziel ist es,  durch Zugang zu Einzelbiografien jüdisches Leben als Teil der Gegenwart darzustellen und Erziehung über den Holocaust möglichst früh in Schulen zu etablieren, damit gar nicht erst medial geprägte Bilder sich festsetzen, die das tatsächliche Erlebte verzerren.
Aber wer ist eigentlich Tommy? Am vergangenen Donnerstagvormittag beschäftigte sich die Klasse mit dem kleinen tschechischen Jungen, der vor 73 Jahren geboren wurde und  im ersten Lebensjahr mit seinen Eltern ins KZ Theresienstadt deportiert wurde. Tommys Vater war Künstler und Maler, der in den Werkstätten der Nationalsozialisten arbeiten musste. Getrennt von seiner Familie, malte und zeichnete er heimlich Bilder für seinen Sohn, die er ihm zu seinem 3. Geburtstag schenken wollte. Zu einem Wiedersehen zwischen Vater und Sohn kam es aber nie mehr. Was der Vater dem Sohn wünschte und für ihn erhoffte, das erfuhren die Schüler aus den gezeichneten Bildern. Über diese Bilder konnten die Schüler im Umkehrschluss auch Überlegungen zu  Tommys extrem schwierigen Lebensbedingungen  anstellen und erfuhren  etwas über seinen weiteren Lebensweg. Tommy wurde nach Kriegsende von einem guten Freund des Vaters adoptiert und lebt heute in Deutschland, Tschechien und in Israel.
„Ich wünsche Tommy, dass die Wünsche des Vaters auf ein besseres Leben in der Zukunft in Erfüllung gegangen sind“, sagte Tim Sauerland aus der 6c der Gesamtschule Münster Mitte im Abschlussblitzlicht des“ Tommy-Projektes“.  
Warum es so wichtig ist, sich immer wieder mit diesem Kapitel deutscher Geschichte zu befassen haben alle verstanden - man muss wachsam sein, damit dies nie wieder geschieht!



ALL-YOU-CAN-DANCE-AG der Gesamtschule Münster Mitte  besucht das Tanztheater Münster

Die Tanz-Company von Choreograph Hans Henning Paar trainiert jeden Tag Ballett im Theater Münster. Dabei durften ihnen die Schüler/innen der Tanz-AG unter der Leitung von Ruth Trautmann eine halbe Stunde lang zuschauen. In der Pause durften die Kids dann Fragen stellen und Herr Paar hat ihnen sein neues Projekt erklärt.
Anschließend zeigten die Tänzer, was sie bis jetzt entwickelt haben. Die Schüler/innen waren beeindruckt und hatten die Chance, einen professionellen Eindruck davon zu bekommen, was Tanz noch sein kann.
Zurück in der Schule wurde dann gleich weiter an neuen eigenen Ideen gearbeitet. Herr Paar beschäftigt sich z.B. gerade mit dem Thema Wüste. Unsere Tanz-AG war letzte Woche mit Ruth Trautmann im Landes- Museum und hat dort Anregungen gefunden, die jetzt zu einem Tanz verarbeitet werden sollen – die Schüler/innen sind voller Begeisterung dabei. Ein großes Dankeschön geht dafür an die Tanzpädagogin Ruth Trautmann, die unsere AG so engagiert leitet.


 

"Erzähl mal, wie es früher war"
Generationenprojekt der Schreibwerkstatt-AG der Gesamtschule Münster Mitte

"Das war ein wunderbarer Nachmittag", sagte Isabellas Opa, der eigens aus dem Sauerland angereist war, um die Kinder der Schreibwerkstatt-AG in der Gesamtschule Münster Mitte zu besuchen. Die Schülerinnen und Schüler staunten nicht schlecht, als sie erfuhren, dass er damals mit 60 Mitschülern im 1. Schuljahr die Schulbank drückte.
Die Schreibwerkstatt, die von den beiden Studentinnen Christina Nünning und Julia Rottstegge betreut wird, arbeitet zurzeit an dem Projekt "Erzähl mal, wie es früher war". Es soll den Schülerinnen und Schülern ermöglichen, einen Blick in die Vergangenheit zu werfen. Gemeinsam hatten die Kinder der AG ihre Eltern, Opa oder Oma und Geschwister zu einem Erzählcafé in die Schule eingeladen, bei dem sie die Gelegenheit hatten über früher zu sprechen und Fragen an "Zeitzeugen" zu stellen. Hierzu bereiteten sie Fragen zu verschiedenen Themen vor, wie z. B. "Wie hat man früher die Häuser gebaut?", „Wie war früher der Schulalltag?“ oder "Womit habt ihr früher gespielt?". Unterstützt wurden die jüngeren Kinder dabei von den Schreibbegleitern der benachbarten Paul-Gerhardt-Realschule Münster, die bei Fragen und Gesprächsproblemen zur Seite standen.
Zukünftig wird es auch in den nächsten Schuljahren ein Erzählcafé an der Gesamtschule Münster Mitte geben, um den Generationendialog lebendig zu halten und jüngeren Kindern wie älteren Menschen die Möglichkeit zu geben sich bewusst miteinander auszutauschen.
Die Schreibwerkstatt-AG der Gesamtschule Münster Mitte bietet den Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit fernab von Leistungsdruck und Unterricht ihr eigenes kreatives Schreiben zu entdecken und zu entwickeln.



 

Gesamtschule Münster Mitte startet beim Rundlaufturnier

Mit dem Zug ging es nach Telgte zum TT Bezirksturnier im Milchcup-Rundlauf. Am Start waren die Mädchenmannschaften der Klassen 5d und 6a und die Jungenmannschaften der 5b und 6d, die sich beim Schulturnier qualifiziert hatten. Alle 4 Mannschaften der Gesamtschule Münster Mitte erreichten das Achtelfinale und mussten dann wieder gemeinsam die Rückreise antreten. Besonders stark spielte das Team der 6d mit Jannis, Nils, Luke, Julian und Bjarne. Gegen den späteren Sieger der verlor das Team von Matthias Schöpfer-Droop in einem dramatischen Spiel knapp mit 3:1. "Wir hatten eine hauchdünne Außenseiterchance gegen dieses Vereinsteam, eine Sensation lag in der Luft", so Schöpfer-Droop.
"Alle 4 Teams der GeMM haben super gekämpft!"
2015/2016 sind wir wieder dabei! Insgesamt nahmen über 300 Schüler und Schülerinnen bei diesem Rundlaufturnier teil, das schon seit 2000 ausgetragen wird. Die Gesamtschule Münster Mitte trat zum 3. Mal mit 4 Mannschaften an.


                              

 

Weihnachtspakete für Flüchtlingskinder

In einer sehr engagierten Aktion haben unsere Schüler/innen Kinder in Flüchtlingsheimen in Münster mit Weihnachtspaketen überrascht. Dank der Mithilfe vieler Eltern wurden 120 Pakete für Kinder im Alter von 1 – 17 Jahren verpackt. Dabei war jedes Paket für ein bestimmtes Kind gedacht, d.h. unsere Kinder wussten, wen sie beschenken. Das Sozialamt hat uns dabei sehr offen unterstützt und uns Alter, Name und Geschlecht der Kinder mitgeteilt, so dass die Pakete auch einen altersgerechten Inhalt haben. Unsere Kolleg/innen Frau Baron und Herr Aretz sind dann mit einigen Schüler/innen zu den Flüchtlingsunterkünften Hoppengarten, Hoher Heckenweg, Friedrich-Ebert-Str. und Friedensstr. gefahren, um die Pakete zu überbringen – das war schon eine kleine logistische Meisterleistung, die sich aber gelohnt hat. Die beschenkten Kinder waren überglücklich! Und wir sind stolz auf so viel soziales Engagement in unserer Schulgemeinde und den Beitrag unserer Kinder zur Willkommenskultur in Münster!

 

Waffeln backen für Haiti

In der vorletzten und letzten Woche vor Weihnachten haben unsere Schüler/innen unterstützt durch Eltern und Kolleg/innen wieder Waffeln verkauft und gesungen, um den Erlös später zugunsten von Haiti zu spenden. In diesem Jahr kamen an den zwei Einsatztagen stolze 500 € zusammen! Es ist schön zu sehen, wie engagiert die Kinder, Eltern und Kolleg/innen bei der Sache sind! Ein ganz herzliches Dankeschön dafür!

                          

 

Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

Die Tage werden kürzer und draußen ist es noch dunkel, das heißt, die Zeit des Bücherschmökerns ist gekommen. Auch in diesem Jahr lasen die Kinder der 6. Klassen einander wieder spannende Geschichte vor. Sie traten vor einer Jury aus Schüler/innen und Lehrer/innen an und mussten zudem das Publikum für sich gewinnen.
Wir gratulieren dem Sieger des diesjährigen Vorleswettbewerbes der Klassen 6: Luke Reincke. Er stellte das Buch "Tribute von Panem" von Suzanne Collins vor. Auf die weiteren Plätze kamen Sona Proges, Mia Bale und Enno Oldenbüttel. Alle Kandidaten beglückwünschen wir herzlich und wünschen ihnen weiterhin viel Freude an Büchern und am Lesen.

 

Probe-Essen in der Mensa

Wie im letzten Jahr, haben wir auch in diesem Jahr wieder interessierte Eltern - vor allen aus den 5. Klassen - dazu eingeladen, das Essen in der Mensa einmal selbst zu probieren. Viele interessierte Eltern sind zum Teil mit ihren Kindern der Einladung gefolgt, um dem Essen auf den Zahn zu fühlen. Das Urteil: alle waren höchst zufrieden. Das liegt nicht zuletzt daran, dass wir uns in Sachen Mensa und Speiseplan durch das Gesundheitsamt beraten lassen und immer wieder die Kinder befragen, um den Speiseplan attraktiv und trotzdem gesund zu gestalten.

 

Nikolaus-Aktion des Fördervereins

Der Förderverein der GEMM und PGR hat alle Schüler/innen und Lehrer/innen beider Schulen zu Nikolaus mit einem besonderen Geschenk bedacht. Alle Kinder bekamen aus den Händen des Vorsitzenden Kalle Steding und seines Stellvertreters Karsten Büscher (im Bild) einen frisch gebackenen Stutenkerl überreicht. Die Freude war bei allen groß und es kam ein richtig weihnachtliches Gefühl auf. Einen ganz herzlichen Dank an unseren sehr aktiven Förderverein, der uns in vielen Belangen engagiert unterstützt!

                           

 

TT-Schüler der Gesamtschule haben sich tapfer geschlagen

Die TT-Schüler der Gesamtschule Münster Mitte haben sich in der ersten Runde der TT-Meisterschaften der Schulen auf Bezirksebene achtbar geschlagen. Gegen das Gymnasium Ochtrup konnte das Team von Matthias Schöpfer-Droop in der Besetzung Jan Hellrung, Tom Reher, Luca Mispelkamp, Kilian Schmitt, Kaj Krüger, Til Mühlenbeck und Julian Kloß drei Punkte erkämpfen.
Siegreich gegen die Vereinsspieler aus Ochtrup war das Doppel drei Krüger/Mühlenbeck und jeweils im Einzel Tom Reher an Platte 2 und Julian Kloß an Platte 6. Nach insgesamt 3 Doppeln und 6 Einzeln stand es 3:8 gegen die Gesamtschule Münster Mitte. Im nächsten Jahr wollen die Gesamtschüler wieder angreifen: "Wir freuen uns jetzt schon auf die nächsten Stadtmeisterschaften der Schulen und werden viel trainieren!"

 

Mathe-Adventskalender

Auch in diesem Jahr werden wieder täglich ungewöhnliche, verzwickte und lustige Aufgaben von unseren Schüler/innen der Jahrgänge 5 und 6 gelöst. Unser Fachkonferenzvorsitzender Herr Farwick öffnet jeden Tag eine neue Aufgabe, die bis zum nächsten Schultag gelöst und abgegeben werden muss. Die Schüler/innen mit den meisten richtig gelösten Aufgaben erwarten wieder tolle Preise.

 

Gesamtschule Münster Mitte im Tischtennis in der WK III Stadtmeister

Die Jungenmannschaft der Gesamtschule Münster Mitte wurde Stadtmeister der Schulen!!!
In der Turnhalle der Karl-Wagenfeld-Realschule ließen die Gesamtschüler den anderen Mannschaften in der Besetzung Tom Reher, Jan Hellrung, Kaj Krüger, Till Mühlenbeck, Luca Mispelkamp und Kilian Schmitt  keine Chance: Die 2. Mannschaft wurde mit 9:0 und die 1. Mannschaft des Ausrichters mit 8:1 geschlagen! Der Jubel und die Freude waren riesig, darf doch das Team der Gesamtschule jetzt zur ersten Runde der Bezirksmeisterschaften nach Ochtrup fahren.
Pech hatte das Mädchenteam der Gesamtschule, das unglücklich gegen die Karl-Wagenfeld-Realschule mit 4:5 Spielen unterlag.  
Die 2. Jungenmannschaft unserer Schule belegte den immer noch hervorragenden 3. Platz.
Wir sind stolz, dass alle wirklich toll gespielt haben!

                  

 

Aktion zum bundesweiten Vorlesetag für unsere 5er

Am Freitag, dem 21.11. hat Frau Kesting zum bundesweiten Vorlesetag den Schauspieler Ulrich Bärenfänger zu uns eingeladen. Er hat den 5.Klässlern in der ersten Stunde spannende, lustige und interessante Geschichten vorgelesen. Die Schüler/innen haben es sichtlich genossen und in der gemütlich ausgestatteten Aula entspannt und trotzdem aufmerksam den Geschichten gelauscht.

 

Bericht über die "Schreibbegleiter-Tage" in Freckenhorst

Vom 19. November bis zum 20. November 2014 haben sich 5 Schülerinnen und Schüler der Paul-Gerhardt-Realschule Münster gemeinsam mit den Tutorinnen der Schreibwerkstatt-AG der Gesamtschule Münster Mitte auf den Weg nach Freckenhorst gemacht. Dort fanden die sogenannten "Schreibbegleiter-Tage" mit Übernachtung statt, bei denen die älteren Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen eine "Schreibbegleiter-Ausbildung" absolvieren können.
Zusammen mit 20 Schülerinnen und Schülern anderer münsteraner Schulen, 4 studentischen Tutorinnen und Irmgard Weber arbeiteten wir zu verschiedenen Texten, Fragen und Aufgabenstellungen zum Thema "schreibend unterstützen". Es ging darum zu lernen, wie wir jüngeren Kindern Hilfestellungen beim Schreiben geben können. Dabei haben wir u. a. verschiedene Schreibprobleme kenngelernt, wie z. B. den stockenden Anfang, unklare Formulierungen usw. Außerdem hatten wir auch selbst die Gelegenheit einen Text zu schreiben, der am Ende der Schreibbegleiter-Tage dann von einem anderen Teilnehmer "beraten" wurde.
Wir haben gelernt, dass es nicht darum geht Fehler rot anzustreichen, sondern eine Rückmeldung zum eigenen persönlichen Schreiben zu geben. So können wir die jüngeren Kinder unterstützen und ihnen beim Schreiben helfen.
Nun helfen wir in der Schreibwerkstatt-AG mit und erhalten nach dieser Praxis-Phase ein Schreibbegleiter-Zertifikat.

                           

 

Schüler/innen der Klassen 6  gewinnen beim Malwettbewerb LebensArt

Die Gewinner des Schüler/innen-Mal- und Zeichenwettbewerbs LebensArt, der mit Unterstützung des Kunstmuseums Pablo Picasso Münster durchgeführt worden war, wurden bei einer Veranstaltung in der Uniklinik geehrt. Im Vorfeld hatte das CCCM dazu aufgerufen, Einzel- oder Gruppenwerke aus den Bereichen Zeichnung, Malerei, Collage, Fotografie oder Mischtechnik zum Spannungsfeld zwischen Kunst und Krankheit einzureichen. In drei Alterskategorien konnten die Gewinner attraktive Preise wie Zoo-Eintrittskarten, Thalia-Gutscheine und ein Volleyballtraining mit Freunden beim SV Blau-Weiß Aasee mitnehmen. Auch die Schüler/innen, die ihre Arbeiten als Gruppe eingereicht hatten, durften sich über spannende Preise wie Gutscheine für das Schulklassenprogramm des Picasso-Museums freuen.

 

Theaterfestival-Paket gewonnen

Ordentlich ins Zeug gelegt hat sich die theaterbegeisterte 5d bei einem Wettbewerb, um am Theaterfestival „Halbstark“ mitmachen zu können. Um das Festival-Paket zu gewinnen, haben die Kinder mit Unterstützung ihrer Klassenlehrerinnen Frau Baron und Frau Kuhn sowie der Sozialpädagogin Lisa Hafeneger auf kreative Art und Weise gezeigt, was sie unter gutem Theater versteht und was es für sie bedeutet, „halbstark“ zu sein.
Hierfür hat sich die Klasse verkleidet, unterschiedliche Gefühlszustände dargestellt und mit ihren Körpern in einem Luftbild dargestellt: „Theater ist für uns ein Erlebnis!“ Unsere Sozialpädagogin Lisa hat uns dabei kräftig unterstützt und tolle Fotos von dieser Aktion gemacht. Gestaltet haben die Kinder die Fotos auf einem Plakat mit Sprechblasen, um auf die Fragestellungen der Jury näher einzugehen. Die Freude war groß bei dieser Aktion und noch größer, als sich herausstellte, dass sie ein Theaterfestival-Paket im Wert von 150 € gewonnen hatten. Es kam ein Schauspieler aus den Niederlanden mit seinem Team in die Schule und spielte das Stück „Jetzt nicht“ einzig und allein für die Klasse. In der darauffolgenden Woche kam eine Theaterpädagogin in die Schule und übte und feilte mit den Kindern an einem Theaterstück mit dem Titel „Chaos im Klassenzimmer“, das sie sich in den Wochen zuvor selbständig in den Pausen ausgedacht und geprobt haben.
Aufgeführt hat die Klasse ihr Stück im Schulassembly und erntete dafür kräftigen Applaus von den anderen Klassen und Lehrkräften. Theaterspielen macht den Kindern sichtlich viel Spaß! Gut gemacht!

 

SV-Workshop an unserer Schule

Die SV-Arbeit an unserer Schule ist wie unsere Schule im Aufbau. Die aktuelle SV hat sich schon viele Themen überlegt, an denen sie im laufenden Schuljahr arbeiten möchte. Um allen Schülern und Schülerinnen einen Überblick darüber zu verschaffen, welche Möglichkeiten sie haben, direkt oder über die SV an der Gestaltung der Schule und an einzelnen Projekten mitzuarbeiten, luden wir einTeam der Bezirksschülervertretung (BSV) ein, welches mit jeder Klasse einen zweistündigen Workshop durchführte.

Zwei Schülerinnen erinnern sich: „Es sind Leute von der Bezirksschülervertretung gekommen, um uns was über die Arbeit der Schülervertretung zu erklären und vorzustellen. Sie haben als erstes erzählt, was sie mit der Schülervertretung zu tun haben und welche Position sie dort haben. Dann hat jede Tischgruppe zu einem bestimmten Thema in Bezug auf die Mitbestimmungsmöglichkeiten durch alle Schülerinnen und Schüler und die  Schülervertretung ein Plakat erstellt und drauf geschrieben, was sie für Rechte haben. Dies wurde dann im Plenum besprochen und ausgewertet.“  Einige Klassen konnten auch exemplarisch beginnen, ein kleines Projekt zu planen.

Wichtig war uns, dass nicht nur die aktuelle Schülervertretung, sondern alle Kinder einen Überblick darüber bekommen, wie sie ihre Ideen ins Schulleben einbringen können und welche Möglichkeiten die Schülerschaft hat, bei wichtigen Entscheidungen mitzuwirken.

Ein Schüler kommentierte den Workshop wie folgt: „Ich wusste gar nicht, dass die Kinder auch so viel mitbestimmen dürfen.“  Damit haben wir unser Ziel erreicht und freuen uns auf eine SV-Arbeit, durch die viele Kinder unsere Schule gemeinsam mitgestalten.

 

Namaste! - Ein Brief aus Nepal

Hast du eine Brieffreundin oder einen Brieffreund? Und kommt der Brief aus Deutschland oder vielleicht sogar von ganz weit her? Die Klassen 6d und 7c der Gesamtschule Münster Mitte haben von nun an das Glück Briefpost aus dem fernen Nepal zu erwarten. Dank einer freiwilligen Lehramtspraktikantin, die mit der Organisation „easy go - easy come“ von Münster nach Nepal gereist ist, wurde eine Kooperation mit der Shree Bagehini Secondary School nahe der Stadt Bhaktapur ermöglicht. Diese Schule ist eine der zahlreichen staatlichen Schulen Nepals, die leider wenig Förderung bekommen und auf die Hilfe von Freiwilligen bzw. sogenannten „Volunteers“ angewiesen sind. Mit einer Brieffreundschaft zwischen nepalesischen und deutschen Kindern soll fernab von materieller Hilfe ein sozio-kultureller Austausch ermöglicht und somit das Selbstbewusstsein der Kinder gestärkt werden. Darüber hinaus lernen die deutschen und nepalesischen Schülerinnen und Schüler ihre Englischkenntnisse praktisch anzuwenden und sich mit der eigenen und fremden Kultur auf ganz neue Weise auseinanderzusetzen. Das ist für beide Seiten eine große Bereicherung. Die ersten Briefe sind nun geschrieben und die Klassen 6d und 7c warten gespannt auf ihre Antwortbriefe - wann sie wohl kommen? Die nächsten Volunteere aus Nepal werden sie mitbringen.

Schulfoto mit freiwilligen Praktikantinnen (Anna Mahlich und Annika Bettels) und dem Schulleiter

Die Antwortbriefe der Klassen 6d und 7c unserer Schule  

 

Exkursion zur Feuerwehr

Im Rahmen des Projektes im WP-Kurs der GeMM zum Thema  „Feuer und Flamme“  besuchten die Schülerinnen und Schüler die Feuerwehr des UKM in Münster. Nach einem kurzen Theorieteil über die Aufgaben der Feuerwehr konnten die Schülerinnen und Schüler danach alles besichtigen und sogar selbst aktiv werden. In einer Brandschutzübung lernten sie, wie man mit einem Feuerlöscher umgeht, Löschdecken einsetzt und welche Brände wie gelöscht werden müssen. Ein interessanter  und spannender Tag, der den Schülerinnen und Schülern bestimmt die Gefahren von Feuer aber auch die Bedeutung von Feuerwehren und dem richtigen Umgang mit Feuer bewusst machte.

 

                  

 

Sport- und Spielefest

Beim Sport- und Spielefest der neuen 5er gab es viel gute Laune, Teamgeist und sportliche Höhepunkte :-))

                        

                        

                        

 

Einschulung 2014