Berufswahlorientierung heißt bei uns Zukunftsorientierung

Die Zukunft unserer Schüler/innen liegt uns sehr am Herzen. Deshalb möchten wir sie rechtzeitig darauf vorbereiten.

Wir beginnen ganz früh mit der Teilnahme am Girl's- und Boy'sday, einer ersten Orientierung in und Berührung mit der Arbeitswelt. Danach folgen Praktika, Herausforderungen und Erfahrungsmöglichkeiten, die unsere Schüler/innen möglichst optimal auf das Berufsleben oder Studium vorbereiten sollen.

Da wir noch eine recht junge Schule sind, wird dieses Konzept weiter ausgebaut. Erste Bausteine und die Termine des aktuellen Jahres können Sie hier ansehen:

Jahrgang 8: Termine Zukunftsorientierung 2017/2018

Jahrgang 9: Termine Zukunftsorientierung 2017/2018

Broschüren:

Praktikum - Broschüre

Herausforderungen - Broschüre

Projekte Jahrgang 8

Formulare:

Praktikumsbescheinigung

Praktikumsformular 2018

 

Herausforderungen

Die Gesamtschule Münster Mitte geht in ihrem Konzept zur Zukunftsorientierung neue Wege. Schülerinnen und Schüler der achten Klassen werden in diesem Jahr erstmals eine „Herausforderung“ machen. Die Vorlage lieferten Reformschulen in Hamburg und Berlin, die seit Jahren gute Erfahrungen mit diesem Konzept sammeln. Eine Herausforderung ist ein selbstgestelltes Schülerprojekt, das die Schülerinnen und Schüler raus aus der Schule und an ihre persönlichen Grenzen bringen soll. Wo diese Grenzen zu suchen sind, entscheiden diejenigen, um die es geht.


Lina und Tom sind beispielsweise in der Flüchtlingshilfe während ihrer Herausforderung aktiv.

In den vergangenen Wochen haben sich viele Jugendliche an der Gesamtschule Münster Mitte über den Begriff „Challenge“ Gedanken gemacht. Viele besuchten auch allein oder mit ihren Eltern den Infoabend. 14 Teams mit 30 Schülerinnen und Schüler wollen es nun versuchen. Sie haben ihre Projektanträge eingereicht und stellten ihre Ideen in einem persönlichen Gespräch dem Herausforderungs-Gremium vor. Das Gremium besteht aus Eltern, Lehrern und Sozialpädagogen der Gesamtschule. „Es waren tolle und sehr konstruktive Gespräche mit den Jugendlichen, auch wenn uns einige noch nicht alle Fragen zu ihrem Projekt beantworten konnten. Diese gehen dann in die Wiedervorlage.“ erzählt Ele Grohmann vom Team Zukunftsorientierung. „Besonders hat mich aber auch der intensive Einsatz der Eltern im Gremium begeistert.“

In der Woche vor den Sommerferien werden die beteiligten Schülerinnen und Schüler also auf Reisen gehen, in gemeinnützigen Einrichtungen arbeiten, in fremden Städten ein Praktikum absolvieren und ihre Herausforderungen annehmen. Wir wünschen ihnen dabei viel Erfolg.